20. Juli 2022

„Der beste außer-alpine Klettersteig Deutschlands“: BurgenKletterSteig Manderscheid eingeweiht

© Carina Alt-Linden

Knapp 100 geladene Gäste haben sich am 15. Juli auf der Turnierwiese am Fuße der Manderscheider Niederburg versammelt, um gemeinsam ein neues touristisches Highlight einzuweihen: den Manderscheider BurgenKletterSteig, der im Zusammenspiel mit den Manderscheider Burgen und der ursprünglichen Natur des Liesertales ein einmaliges Landschafts- und Sporterlebnis bietet.

“Wir haben mit diesem Projekt einen Leuchtturm geschaffen, der eine überregionale Strahlkraft hat und die touristische Wertschöpfung in Manderscheid unterstützen wird. Unser Ziel ist es, dass auch Gäste aus der Moselregion und dem Hunsrück nach Manderscheid kommen, um sich am Klettersteig zu probieren, sich in die Natur und Landschaft zu verlieben und schließlich als Gast in die Eifel zurückzukommen.

Junge, sportlich aktive Menschen sind die Hauptzielgruppe des BurgenKletterSteigs, doch auch Naturfreunde können Spaß am neuen Highlight finden. “Außerdem dient der KletterSteig der Naherholung. Jede touristische Infrastruktur dient auch den Bürgern vor Ort” betont Verbandsgemeindebürgermeister Manuel Follmann.

Revierförster Georg Fox, der vor über 10 Jahren Ideengeber für den Klettersteig war und sich seither für das Projekt einsetzte, stellte den BurgenKletterSteig anschließend vor und zitiert dazu den Kletterbuchautor und Ersteller der Topographischen Tafel, Axel Jentsch Rabl aus Tirol, „[d]er Burgenklettersteig in Manderscheid – das gleich mal vorweg – ist der beste, außer alpine Klettersteig Deutschlands! Die Ferratatour hat einfach alles, was ein wirklich guter Klettersteig braucht – tolle Landschaft (schöne Stadt, meist am Bach, Vulkaneifel pur), geschichtliche Highlights (Ober- und Niederburg und die alten Ritterpfade) und natürlich tolle, teilweise auch recht knackige Klettersteigpassagen. Bei dieser Ferrata quert man primär an den Felsen entlang, natürlich gibt es auch steile Vertikalpassagen – der Schlüssel zum Erfolg ist oft etwas tricky, man muss links und rechts nach guten Tritten für die Füße Ausschau halten. Sicher rinnt einem nach der geschafften, recht langen Klettersteigtour etwas der Schweiß von der Stirn oder es schlottern sogar ein wenig die Knie auf der 60-Meter-Burgenbrücke, aber man hat am Ende beim sogenannten Kaisertempelchen ein tolles Glücksgefühl und kann noch einmal den perfekten Ausblick auf die Eifel-Landschaft und die zwei Burgen genießen.”

v.l.n.r.: Revierförster und Ideengeber Georg Fox, MdL Dennis Junk, Staatssekretär Andy Becht, VG-Bürgermeister Manuel Follmann, Stadtbürgermeister Günter Krämer.

Der BurgenKletterSteig besteht aus 3 Etappen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden:

Etappe 1_Lieser eröffnet den Burgen-Klettersteig direkt mit einem ungewöhnlichen Klettererlebnis. Über schroffe Felsformationen geht es im Wechsel mit kurzen Wanderpassagen durch das Liesertal – immer mit direktem Blick auf den sanft rauschenden Bach.
Beeindruckendes Naturerlebnis im Schwierigkeitsgrad B/C, vereinzelt D.

Etappe 2_Oberburg ist die kürzeste Etappe und gut als Schnupper-Tour geeignet. Über einen alten Felsenweg, den schon die Manderscheider Ritter benutzten, geht es mit einer kurzen Kletterpassage hinauf zur Oberburg. Dort öffnet sich der weite Blick durch das Liesertal und hinüber zur Königsetappe des Burgen-Klettersteigs rund um die Niederburg.
Schwierigkeit A/B. Ein Felsaufstieg von ca. 30m Höhe bis Schwierigkeit C.

Etappe 3_Niederburg startet an der Turnierwiese im steilen Fels direkt unterhalb des majestätischen Bergfrieds. Diese Etappe ist anspruchsvoll und setzt wegen einzelnen ausgesetzten und überhängenden Passagen gute Kondition voraus. Die Burgenbrücke, eine 60 m lange und 20 m hohe Seilbrücke über die Lieser, und der Ausstieg über die Tempelwand bilden den krönenden Abschluss des Burgen-Klettersteigs.
Schwierigkeit C/D.

Für Einsteiger beim Klettersteiggehen und zum Erlernen der richtigen Techniken befindet sich auf der Turnierwiese unterhalb der Niederburg ein kurzer Übungs-Klettersteig (Schwierigkeit A/B).

Dieses Video vermittelt einen Eindruck vom Klettern auf dem BurgenKletterSteig:

Der BurgenKletterSteig darf nur mit persönlicher Sicherheitsausrüstung für Klettersteige (Helm, Klettergurt und Klettersteigset) begangen werden. Helm, Klettergurt und Klettersteigset können gegen Gebühr bei der GesundLand Tourist-Information im Kurhaus, Grafenstraße 21, ausgeliehen werden. Reservierung telefonisch unter +49  6572 998 9005 oder per Mail an manderscheid@gesundland-vulkaneifel.de.

Der Klettersteig setzt körperliche Fitness, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Alpine Gefahren! Begehung nur für Geübte auf eigene Gefahr! Bei Nässe erhöhte Rutschgefahr auf den Felsen! Bei Gewitter den Steig nicht betreten bzw. umgehend auf kürzestem Wege verlassen.

Weitere Informationen zum Klettersteig unter www.burgenklettersteig.de.

Quelle und weitere Informationen:
GesundLand Vulkaneifel
Tel.: +49 (6)592 951370
E-Mail: info@gesundland-vulkaneifel.de
Pressekontakt: Valerie Schneider
Tel.: +49 (0)6592 951371
E-Mail: schneider@gesundland-vulkaneifel.de

Print Friendly, PDF & Email



Kommentare




  1. Eine schöne angelegte Tour im wildromantischen Liesertal mit einigen tollen Ausblicken auf die Burgen. Aber: nicht zu unterschätzen. Anfängern wird dringend geraten eine geführte Tour zu machen.

    Ich wünsche der Stadt Manderscheid auf jeden Fall viel Spaß mit ihrem neuen Abenteuer!

Schreibe einen Kommentar zu ErlebnisZeit - Achim Weiler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich