22. Februar 2021

Campingwirtshaft entwickelt Stufenkonzept

© Eifel Tourismus GmbH - Dominik Ketz

Politik soll Voraussetzungen für sichere Öffnung schaffen

Der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD) hat ein bundesweit einheitliches Konzept für sichere Campingreisen in Pandemiezeiten vorgelegt. Basis ist ein dreistufiges Ampelsystem, das Überschaubarkeit bringen soll.

So sollen etwa Gäste, die aus einem Gebiet mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner anreisen, einen negativen Schnelltest oder PCR-Test vorlegen müssen. Bei einem Inzidenzwert von über 50 am Zielort sollen touristische Übernachtungen verboten bleiben.

In der nächsten Stufe, der gelben Stufe, die bei einer Inzidenz von 35 bis 50 gelten soll, ist unter anderem eine Beschränkung der Anzahl der Haushalte, die einen Stellplatz nutzen oder an einem Tisch sitzen können, vorgesehen. Auch die Personenzahl in gemeinschaftlich genutzten Einrichtungen soll beschränkt werden. Gäste sollen schriftlich versichern müssen, dass sie nicht erkrankt oder in Quarantäne sind.  Bei einer Inzidenz von unter 35 sollen nach dem Konzeptpapier keine spezifischen Einschränkungen für Campingplätze und ihre Gäste gelten, die über die allgemeinen bundesdeutschen Regelungen hinausgehen.

Darüber hinaus empfiehlt der Verband weitere Maßnahmen wie eine Mindestaufenthaltsdauer oder Vorabbuchungen. Von der Politik erwartet der BVCD unter anderem ein bundeseinheitliches Regelwerk mit eindeutigen Formulierungen, passgenaue, dynamische und unbürokratische Hilfen für Unternehmen sowie das Bereitstellen notwendiger Testkapazitäten.

Das gesamte Konzept: www.bvcd.de

Quelle: Tourismus NRW e.V., Tonia Haag

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich