17. Oktober 2019

Zelten in freier Natur im Kreis Euskirchen – seit dem 1. September sind drei weitere Naturlagerplätze im Naturpark Nordeifel buchbar.

© Naturpark Nordeifel e.V. (NRW), Nils Nöll

Nettersheim. Trekking – das bedeutet Wandern, mit Rucksack und Zelt bei Übernachtung mitten in der Natur. Seit einigen Jahren wird diese Art der Fortbewegung besonders unter jungen Menschen immer beliebter.

Die Unabhängigkeit und unmittelbare Nähe zur Natur bewegen die Trekkingsportler dazu, oft tagelang auf Wanderung unterwegs zu sein und an einsamen Orten zu übernachten, an denen ein ungestörtes Naturerlebnis möglich ist. Kleine Alltagsfluchten, Abenteuer und erholsame Tage abseits der Zivilisation stehen im Vordergrund. Dank der Initiative des Naturparks Nordeifel e.V. können Trekkingsportler seit 2016 auf insgesamt vier Naturlagerplätzen im Kreis Euskirchen und seit April 2019 auch auf zwei Naturlagerplätzen im rheinlandpfälzischen Teilgebiet ganz legal ihr Zelt aufschlagen. Jeder Standort ist nur zu Fuß über Wanderwege zu erreichen, mit einer Komposttoilette ausgestattet und bietet Platz für bis zu zwei Zelte.

Ziel des Angebots ist es, junge Menschen für die Eifel durch ein gelenktes, zielgruppenorientiertes Wanderangebot zu begeistern und langfristig an die Region zu binden. Aufbauend auf den durchweg positiven Erfahrungen und der enormen Nachfrage weist der Naturpark Nordeifel im Rahmen des Förderprojekts „Trekkingnetzwerk Eifel – jung, engagiert, sucht Wanderweg“ und in Kooperation mit den partizipierenden Kommunen Blankenheim, Dahlem und Mechernich sowie der Nordeifel Tourismus GmbH drei weitere Naturlagerplätze im Euskirchener Naturparkgebiet aus. Und auch im Kreis Düren und in der StädteRegion Aachen sind derzeit noch weitere Standorte im Naturparkgebiet in Planung.

Naturlagerplatz „In die Wildnis°“ in Dahlem

Dominik Hosters, Geschäftsführer des nordrhein-westfälischen Teilgebiets des Naturparks Nordeifel und Initiator des Eifel-Trekkings, hebt die Bedeutung des seit 2016 etablierten nachhaltigen touristischen Angebots im Naturpark Nordeifel hervor. „Das Eifel-Trekking mit seinen Trekkingplätzen sei ein Leuchtturmprojekt, welches eine hohe Ausstrahlung weit über die Grenzen der Nordeifel habe und das Image der Nordeifel als Naturerlebnisregion weiter schärfe.“, betonte er.

Iris Poth, Geschäftsführerin der Nordeifel Tourismus GmbH, unterstreicht als Beratungs- und Buchungsstelle die Bedeutung des Angebots: „Die Auslastung der vier bestehenden Naturlagerplätze im Kreis Euskirchen lag im vergangenen Jahr bei circa 90 Prozent und auch die aktuellen Buchungszahlen der erst kürzlich neu eröffneten Plätze in Blankenheim, Dahlem und Mechernich liegen für September und Oktober bereits bei 66 Prozent“.

Naturlagerplatz „180°“ in Mechernich

Zum Ende der gelungenen Trekking-Saison 2019, gehen nun drei neue Trekkingplätze in der Kalkeifel an den Start. Hierbei handelt es sich um den Naturlagerplatz „180°“, in einem hochgelegenen Kiefernwald bei Mechernich, mit einer grandiosen Fernsicht. Bei gutem Wetter wird den Trekkingsportlern hier ein wunderschöner Sonnenaufgang geboten. In Dahlem befindet sich der Naturlagerplatz „In die Wildnis“, der nicht nur eine gute Zuganbindung nach Köln bietet, sondern auch einen Hauch von kanadischer Wildnis versprüht. Jan Lembach, Bürgermeister von Dahlem, bedankte sich für die Rolle des Gastgebers und fügte zur Standortwahl hinzu: „Wir haben es uns bei der Standortsuche nach einem attraktiven Platz nicht leicht gemacht, denn wir wollten den Trekkingsportlern ein intensives Naturerlebnis in einer möglichst naturnahen Umgebung ermöglichen.“, betonte er. Und zu guter Letzt der Naturlagerplatz „Großer Wagen“ in Blankenheim, welcher mit einem freien Blick auf den Nachthimmel zum Sternengucken einlädt und trotzdem sehr versteckt im Grünen liegt.

Darüber freut sich vor allem Peter Gieseler, Projektmanager im Rahmen des LEADERFörderprojekts. „Inzwischen übernehmen immer mehr Region unser Naturlagerplatzkonzept, ein Zeichen, dass der Naturpark Nordeifel mit dieser Form der sanften Besucherlenkung genau den richtigen Nerv getroffen hat.“ Dies wird auch durch die Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade für Biologische Vielfalt unterstrichen.

Aber nicht nur bei einer Übernachtung auf den Naturlagerplätzen können die Trekkingsportler gedanklich abschalten und zur Ruhe kommen. Denn wie bei jeder Wanderung ist auch beim Trekking, der Weg das Ziel. Und so haben Trekkingsportler schon jetzt die Möglichkeit die Trekkingplätze über ein gut erschlossenes Wegenetz miteinander zu verknüpfen. Eifelsteig, Wildnistrail, Ahrsteig, Römerkanal Wanderweg, Jakobsweg sowie zahlreiche Rundwanderwege sorgen für ein abwechslungsreiches Wegenetz, auf das die Trekkingsportler bei Ihrer Tourenplanung zurückgreifen können. „Wem die Tourenplanung nicht liegt oder wer Anregungen suche, der könne sich über Trekking-Eifel.de Tourenvorschläge von Tagestouren bis hin zu mehrtägigen Touren herunterladen.“, so Gieseler.

Naturlagerplatz „Großer Wagen“ in Blankenheim

„Unser Dank gilt vor allem den Kommunen, die uns maßgeblich bei der Standortsuche der Trekkingplätze unterstützt haben“, betonte Dominik Hosters. „Darüber hinaus wäre das Projekt ohne die Unterstützung seitens der Nordeifel Tourismus GmbH nicht möglich gewesen.“ Für die Einrichtung der neuen Naturlagerplätze wurden auch Mittel des Europäischen Landwirtschaftsfond sowie Landesfördermittel des Umweltministeriums Nordrhein-Westfalens in Höhe 136.000 € verwendet. Kofinanziert wird das Projekt durch die Kreise Euskirchen, Düren sowie die StädteRegion Aachen und die partizipierenden Kommunen mit insgesamt 74.000 €.

Und so funktioniert’s: Für 10,00 € pro Zelt und Nacht können auf www.trekking-eifel.de die gewünschten Naturlagerplätze gebucht werden. Mit der Buchungsbestätigung erhält der Wanderer die GPS-Koordinaten und eine genaue Wegbeschreibung zu den Standorten. Dann muss nur noch der Rucksack gepackt werden und es kann auch schon losgehen. Tipps für Ausrüstung,  Tourenvorschläge und die Benutzerordnung befinden sich auf der Internetseite. Bei Fragen hilft aber auch gerne die Nordeifel Tourismus GmbH unter der Telefonnummer 02441 994570 weiter.

Kontakt und weitere Informationen:
Peter Gieseler
(Projektmanagement Trekking-Netzwerk Eifel)
Naturpark Nordeifel e.V. im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel
Bahnhofstr. 16, 53947 Nettersheim

Tel.: 02486/801646
www.naturpark-eifel.de –www.trekking-eifel.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich